Freiwilligenarbeit USA

Freiwilligenarbeit in den USA

Während du neue Pflanzen einsetzt, musst du immer wieder aufschauen. Der Ausblick von dem Plateau ist einfach atemberaubend. Vor dir erstrecken sich tiefe Schluchten, die sich ihren Weg durch die rötliche Felslandschaft bahnen. Nach getaner Arbeit sitzt du mit ein paar Freunden noch eine Weile auf der Anhöhe und bei ein paar Drinks genießt Ihr den Ausblick. Diese Momente werden dir noch lange in Erinnerung bleiben.

Warum als Volontär in die USA?

Die USA sind bekannt für ihre Naturschönheiten. Nationalparks reihen sich aneinander und übertreffen sich gegenseitig. Canyons, Felsformationen, Wasserfälle sowie eine atemberaubende Flora und Fauna. Mit Freiwilligenarbeit im Naturschutz in den USA kannst du dazu beitragen, diese Ausgewogenheit in ländlichen Gebieten und Naturparks nachhaltig zu sichern! Bei deinem Einsatz im Los Padres National Forest im kalifornischen Küstengebirge hilfst du bei der Erhaltung von Lebensräumen gefährdeter und bedrohter Tierarten, wie z.B. des kalifornischen Kondors, Pumas, Schwarzbären und Dickhornschafen.

Projektmöglichkeiten in USA

Alle Details zum Freiwilligendienst in den USA

Wenn du dich als Volunteer in den USA engagieren möchtest, solltest du folgende Voraussetzungen mitbringen:

  • Alter: 18 - 40 Jahre
  • Sprachkenntnisse: Gute Englischkenntnisse. Solltest du dir dennoch unsicher sein, kannst du vorab einen Englisch-Sprachkurs in den USA absolvieren. Sollte sich vor Ort herausstellen, dass deine Sprachkenntnisse ungenügend sind, kann dir die Teilnahme am Projekt verweigert werden. Um das zu vermeiden, absolvierst du schon im Voraus einen schriftlichen Sprachtest.
  • Praktische Erfahrung: . Du solltest nur abenteuerlustig, flexibel und selbstständig sein.
  • Sonstiges: Ärztliche Bescheinigung über deine körperliche Fitness sowie Abschluss einer Auslandsreiseversicherung erforderlich. Nach Programmbuchung verfasst du nach unseren Vorgaben eine Bewerbung sowie ein Motivationsschreiben, warum du dich im Naturschutz engagieren möchtest.

Für die Projektarbeit benötigst du einiges an Ausstattung - u.a. einen Schlafsack, eine Isomatte, passende Kleidung, Wanderschuhe sowie einen großen und einen kleinen Rucksack. Eine genaue Auflistung erhältst du mit deiner Programmbestätigung. 

Mit dem Freiwilligendienst in den USA tauchst du in eine neue Welt ein. Es wird von dir starke Anpassungsfähigkeit und Flexibilität verlangt, sei es beim Zusammenleben mit Volunteers aus anderen Ländern oder bei der Arbeit im Projekt selbst. Du wirst wenig Privatsphäre haben.

Anmeldung

Für deine Bewerbung benötigst du neben einem Motivationsschreiben auch eine ärztliche Bescheinigung über deine körperliche Fitness, da die Arbeit körperlich sehr anstrengend sein kann. Die Projekte sind immer draußen. Ausgedehnte Wanderungen unter extremen Bedingungen sind nicht selten (z.B. Höhen von 2000 Meter, sehr große Hitze, bzw. Minustemperaturen). Du solltest körperlich fit sein und kein Problem mit anstrengender Arbeit haben. Der Freiwilligendienst in den USA ist nicht geeignet für körperliche eingeschränkte Personen z.B. mit Asthma. 

Für das Freiwilligenarbeitsprogramm in den USA gibt es in 2018 noch einen Starttermin: 15.9.2018. Da die Plätze schnell vergeben sein werden, empfiehlt sich eine schnelle Anmeldung.

 

Die Projektarbeit dauert 8 Wochen. Andere Aufenthaltsdauern sind leider nicht möglich.

Du solltest in San Francisco (Kalifornien, Dreilettercode: SFO) ankommen. Bitte buche deinen Flug erst dann, wenn du von uns deine Buchungsbestätigung erhalten hast. Gerne können wir dir auch ein unverbindliches Flugangebot erstellen.

Kommst du passend zum Startdatum des Programms an, ist ein Transfer vom Flughafen in den Leistungen enthalten (zu festgelegten Uhrzeiten). 


Visums- und Einreisebestimmungen

Bis 90 Tage ESTA-Genehmigung, für einen längeren Aufenthalt B1/B2 Visum. ESTA bis zu 90 Tage, Gültigkeit 2 Jahre, ca. 12 EUR. B1/B2 Visum bis zu 6 Monate, Gültigkeit bis zu 10 Jahre, ca. 140 EUR.


Gesundheitspolizeiliche Vorschriften im Zielland
Derzeit sind keine besonderen gesundheitspolizeilichen Vorschriften bekannt.

Für den Freiwilligendienst in den USA solltest du dich gut auf Englisch verständigen können. Glaubst du dein Englisch reicht nicht aus, kannst du vorab einen Sprachkurs absolvieren. Nähere Infos darüber findest du unter Sprachreisen USA.

Zu Programmbeginn und während deiner freien Zeit wohnst du in der 60.000 Einwohner zählenden Küstenstadt Santa Cruz oder in einem Volontärshaus in Boulder Creek (ca. eine halbe Stunde nördlich von Santa Cruz). Santa Cruz wird auch „Surf City“ genannt und befindet sich direkt zwischen dem größten Meeresschutzgebiet des Landes und mächtigen Redwood- Wäldern, die die Santa Cruz Mountains bedecken. Nutze die Freizeitangebote der Stadt oder vielleicht zieht es dich auch raus in die Natur. San Francisco, eine der wohl schönsten Städte der USA, ist mit dem Auto nur anderthalb Stunden entfernt, und auch nach San Jose ist es mit etwa 40 Minuten Autofahrt nicht weit. Du bist im Volontärshaus untergebracht und teilst dir mit anderen Teilnehmern aus aller Welt ein Mehrbettzimmer mit Bad. Viele Teilnehmer sind US-Amerikaner, Europäer oder kommen aus Asien. Für deine Mahlzeiten sorgst du selbst – entweder ihr kocht gemeinsam oder geht in Restaurants in der Nähe.

 

Während der Projektarbeit schlaft ihr ggf. in einfachen Hütten, in den meisten Fällen aber in Zelten. Daher musst du einen Schlafsack und eine Isomatte mitbringen bzw. vor Ort kaufen. Je nach Projekt seid ihr z.B. auf einem Campingplatz untergebracht, i.d.R. campt ihr aber dort, wo ihr gerade arbeitet, also mitten in der Natur. Oftmals werdet ihr fernab größerer Städte eingesetzt und seid damit von der Zivilisation abgeschnitten. Es kann durchaus vorkommen, dass ihr eine längere Wanderung (bis zu 30 km) zum Einsatzort und zurück in Kauf nehmen müsst. 

Und nicht vergessen: Richtige Duschen und ggf. Toiletten sind während der Arbeitstage nicht immer vorhanden, aber mitunter kannst du in der Nähe gelegene Sanitäranlagen oder die Einrichtungen auf Campingplätzen mitbenutzen. Du bekommst Vollpension und hilfst während Deines freiwilligen Einsatzes bei der Zubereitung der Mahlzeiten sowie beim Abwasch. Deinen Einsatzort kannst du nicht frei wählen, da du je nach Bedarf vor Ort eingesetzt und bestimmten Projekten zugeordnet wirst

Die verschiedenen Projekte, in denen du dich im Naturschutz engagieren kannst, befinden sich in Kalifornien und ggf. in angrenzenden Nachbarstaaten. Hier sind zahlreiche Naturattraktionen beheimatet, die aber aufgrund ihrer Beliebtheit auch ebenso gefährdet sind. Oftmals wird der Konflikt zwischen ansteigenden Besucherzahlen und der Bewahrung der ursprünglichen Natur zum Balanceakt. Du kannst als Volontär dazu beitragen, diese Ausgewogenheit nachhaltig zu sichern. Deine Hilfe wird z.B. in Naturschutzgebieten, Reservaten, in jährlich von Bränden bedrohten Arealen oder in ausgewählten Projekten des US-amerikanischen Amts für Flächennutzung gebraucht.

I.d.R. arbeitest in zusammen mit 8-12 anderen Volunteers an acht aufeinander folgenden Tagen etwa 8-10 Stunden täglich. Im Anschluss hast du sechs Tage frei. Die Anzahl der Einsatztage kann je nach Projektbedarf, Wetterbedingungen, US-Feiertagen sowie anderen (unvorhergesehenen) Ereignissen variieren.

Deine Arbeit setzt sich je nach Projekt, Saison und Bedarf vor Ort aus unterschiedlichen Aufgaben zusammen. Im international bunt gemischten Team entfernt ihr z.B. nicht-heimische Pflanzen und Büsche, legt alte Wege still und haltet aktuelle Wege instand, baut neue – teilweise auch behindertengerechte – Wegenetze, Ihr pflanzt Büsche und Bäume und forstet Gebiete auf, installiert Systeme zur Erosionskontrolle, und in Gebieten, die Jahr für Jahr von Bränden bedroht werden, haltet ihr das Gras kurz und kürzt Bäume und Büsche, sodass sich Brände möglichst nicht entwickeln bzw. nicht schnell verbreiten. Falls ihr an Projekten des Amts für Flächennutzung arbeitet, können Aufgaben wie die Errichtung von Zäunen, das Anlegen von Wegen und Mountainbikepfaden oder Renaturierungsarbeiten anfallen. Sei dir darüber im Klaren, dass die Arbeit hart und anstrengend ist und du ggf. beachtliche Höhenunterschiede in Kauf nehmen musst. Je nachdem wo du eingesetzt wirst, kann es tagsüber sehr heiß und nachts sehr kalt werden – extreme Temperaturunterschiede sollten dir also nichts ausmachen und du musst für jedes Wetter gerüstet sein.

Vor Ort bekommst du ein Sicherheitstraining und lernst den Umgang mit den Werkzeugen, die du für deine Arbeit benötigst.

Als Volunteer in Kalifornien lebst du während deiner freien Zeit in der 60.000 Einwohner-Stadt Santa Cruz, direkt am Meer oder im nicht weit entfernten Boulder Creek.

Das Surfmekka Santa Cruz bietet viel Strand und mit etwas Glück bekommst du auch Seelöwen zu sehen. Per Bus und Bahn dauert es drei Stunden bis nach San Francisco, wohl eine der schönsten Städte der USA.

Boulder Creek ist eine Kleinstadt nördlich von Santa Cruz. Innerhalb von ca. 30 Minuten erreichst du mit dem Auto Santa Cruz. Boulder Creek ist ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen oder Kayaktouren - z.B. auf dem Loch Lomond.

Arbeiten im Nationalpark in Amerika: Beispielhafter Programmablauf

Vor der Abreise

Bald geht es los in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Du willst dort für mehrere Wochen in Kalifornien in einem Umweltschutzprojekt als Volontär arbeiten. Die Vorfreude steigt mit jedem Tag, die Sachen sind gepackt, Flüge gebucht, Reiseunterlagen beisammen und ausreichend über das Land und die Arbeit als Volontär in den USA hast du dich auch informiert. Es kann also losgehen!

Tag 1 (Samstag)

Du landest in San Francisco und bist begeistert von den ersten Eindrücken der wunderschönen Stadt. Von hier geht die Reise weiter nach Santa Cruz, wo du dein Basislager mit anderen Freiwilligenarbeitern in einem Volontärshaus aufschlägst. Dein erster Eindruck von Kalifornien: Ich bin im Surf-Mekka gelandet – die Landschaft, das Meer, der Strand - so schön hast du es dir kaum vorgestellt!
Bevor die Freiwilligenarbeit beginnt nutzt du die ersten Tage um in Ruhe in den USA anzukommen und die anderen Volontäre näher kennen zu lernen.

Tage 5-12 (Mittwoch - Mittwoch)

Acht Tage arbeitest du ca. 10 Stunden am Tag in deinem Umweltschutzprojekt. Du legst gemeinsam mit den anderen Arbeitern einen neuen Weg an. Die Arbeit in der Hitze ist anstrengender als du gedacht hast, aber machbar und dank den witzigen Kollegen vergeht die Zeit wie im Flug. Abends sitzt ihr noch gemütlich zusammen und genießt die atemberaubende Natur, bevor ihr in die Zelte klettert und euch von den Anstrengungen des Tages erholt. 



Tage 13-18 (Donnerstag bis Dienstag)

Auf die acht Tage Arbeit folgen sechs Tage Freizeit. Du hast abgemacht, mit den anderen Volontären, bei denen es dir so vorkommt als würdest du sie schon fast ewig kennen, die Küste entlang zu fahren und Kalifornien weiter kennenzulernen. Da kommt doch direkt das "American Feeling" auf!

Ab Tag 19

In den folgenden Wochen wechseln sich Freiwilligenarbeit und Freizeit ab. Du hältst weiterhin Wege instand, setzt neue Gewächse ein und entfernst solche, die nicht einheimisch sind. Langsam gewöhnst du dich an die harte Arbeit und das einfache Leben in der freien Natur.

Letzter Arbeitstag (Freitag)

Eine anstrengende aber schöne Zeit neigt sich dem Ende. Heute ist bereits dein letzter Arbeitstag. Du genießt noch einmal die wunderschöne Landschaft, in der du die vergangenen Wochen verbringen durftest, und versuchst dir alles genau einzuprägen.

Abreisetag (i.d.R. Samstag)

„Bye bye America“, es geht zurück nach Hause. Du verabschiedest dich von deinen Freunden, die dir wirklich fehlen werden, schließlich habt ihr fast jeden Tag miteinander verbracht.

Isabelles USA Abenteuer

Alter: 19
Reiseziel: USA
Heimatort: Biebesheim
Hallo, mein Name ist Isabelle, ich bin 19 Jahre alt und komme aus Hessen. Da ich nach meinem Abitur etwas sinnvolles mit meiner Zeit...

Madlens Reise in die USA

Alter: 22
Reiseziel: USA
Heimatort: Heidenau
Ich war nicht zum ersten Mal in den USA, das große weite Land mit seinen einzigartigen Nationalparks hatte mich schon mehr als einmal...

Dein Ansprechpartner:

Carina Zölzer
carina@travelworks.de
+49 (0)2506-8303 - 281
Erreichbarkeit: Mo-Fr 9:00-18:00

Das könnte dich auch interessieren

Au Pair USA

Als Au Pair in den USA wirst du für einige Zeit Teil einer amerikanischen Familie und kümmerst dich um die Kinderbetreuung. Mehr dazu

Freiwilligenarbeit Kanada

Wage dich in die weite kanadische Wildnis und engagiere dich in Tier- und Umweltschutzprojekten. Mehr dazu